Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. (V-B Stabilität: Der offene Zyklus)

Gestoppte Prozesse können vollständig enden, d.h. der Organismus stirbt. Zuvor jedoch versuchen Organismen, durch Variationsmöglichkeiten der letzten Schritte, die gerade so noch möglich sind, neue Wege zu eröffnen für eine Fortsetzung. Die Wahrscheinlichkeit hierfür steigt, indem immer neue Variationen des letzten Geschehens hervorgebracht werden, so dass es möglich wird, dass z.B. andere Objekte, als diejenigen, die ursprünglich gefehlt haben, den Prozess fortsetzen. Dieses Hervorbringen von neuen, leicht abgewandelten Varianten ist ein rhythmisches Pulsieren, das (wie eine Suchbewegung) die „Umwelt“ abtastet. Es ist offen und stabil zugleich.

2 Gedanken zu „Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. (V-B Stabilität: Der offene Zyklus)

  1. Pingback: Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell | Dr. Tony Hofmann

  2. Pingback: Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. (VI-A Verhalten und Wahrnehmung) | Dr. Tony Hofmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.