Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell (V-A b-1: die neue Sequenz von letzten Stückchen)

Das letzte kleine Stückchen eines gestoppten Prozesses kann gerade so noch geschehen. Es geschieht immer wieder (rhythmisch), und verändert sich dabei jedes Mal ein kleines bisschen. Das ist möglich, weil das Implizieren ja beständig weiterläuft, auch im Zustand des Prozessstopps. Es „registriert“ die Veränderung des letzten Stückchens und aus diesem neuen, leicht veränderten Potenzial wird ein neues, leicht variiertes letztes Stückchen möglich. Die Sequenz dieser letzten Stückchen stellt irgendwann eine eigene Sequenz dar, die sich deutlich von der vorherigen (jetzt gestoppten) Prozesssequenz unterscheidet.

Rhythmus: von „unten“, organisch, aus dem Prozess heraus
Takt: von „oben“, technisch

2 Gedanken zu „Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell (V-A b-1: die neue Sequenz von letzten Stückchen)

  1. Pingback: Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell | Dr. Tony Hofmann

  2. Pingback: Ein stabiler Rhythmus ist die Basis für Improvisation | Dr. Tony Hofmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.