Da war doch mal was. Wie unser abstraktes Denken die Sinnhaftigkeit des Lebens verdeckt.

Da war doch mal was. Wie unser abstraktes Denken die Sinnhaftigkeit des Lebens verdeckt.
In: Focusing-Journal (28 / 2011), S. 30-33.

Abstrahiere und Herrsche. Abstraktion ist das Erfolgsrezept der westlichen Welt. Seit mehr als zweitausend Jahren wenden wir dieses Rezept an, und nach solch einer langen Testphase kann man behaupten: es funktioniert. Erfunden hat es Aristoteles. Also, ich weiß nicht, ob er es wirklich erfunden hat, aber er war
wohl der erste, der diese Dinge mit Nachdruck seinen Mitmenschen nahe gebracht hat. Zumindest kennen
wir ihn und seine Worte noch heute. Er hat einfach irgendwann begonnen, alles in Kategorien einzuteilen. Systematisch. Das ist der erste Schritt hin zur Abstraktion: Zerlege die Welt, wie mit einem scharfen Gedankenskalpell, und schaffe Kategorien, die sich voneinander unterscheiden. Teile und herrsche.
 
Weiterlesen:
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.