Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. (IV-A h2 – Freiheitsgrade)

Altes Denken: Je mehr Determinanten, desto weniger Kreativität.
Neues Denken: Je mehr Determinanten, desto mehr Kreativität.
Und warum? Weil die Determinanten nicht automatisch oder zwingend sind, sondern wir sind immer zumindest ein bisschen frei. Wir können immer das, was ist (also die Determinanten) im Gefühl-für-das-Ganze halten – indem wir auf das gefühlte Ganze Bezug nehmen, erschaffen wir neue Schritte, die das Ganze als Ganzes vorantragen und nicht nur in einzelnen Details. Jede einzelne Determinante wird in diesem ganzheitlichen Vorantragen zur Ressource, die ein bisschen mehr Präzision in unser Tun hinein bringt, als wenn sie nicht da wäre.

Ein Gedanke zu „Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. (IV-A h2 – Freiheitsgrade)

  1. Pingback: Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell | Dr. Tony Hofmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.