Die eigene Vergangenheit loslassen

Was erkenne ich im Gespür für eine stimmige Richtung, aus Sicht des Kontakts?

Dass die Richtung sich im Außen immer ändern kann. Je nach Situation, die im unmittelbaren Kontakt erkennbar wird. Eine stimmige Richtung ist eine von innen her gefühlte Richtung für das, was ein ganzheitliches Erleben von Stimmigkeit erzeugt. Das bedeutet aber nicht sowas wie „ich bleibe meiner einmal gewählten Linie durchgängig treu“. Es kann also durchaus sein, dass ich in einer bestimmten Situation A sage, in einer anderen Situation jedoch B. Das kann dann ganz genau den Punkt treffen. Ich muss mich also nicht von meiner eigenen Vergangenheit und von dem, wie ich früher gehandelt habe, determiniert fühlen. Zu einem gewissen Zeitpunkt darf ich genau das Gegenteil von dem tun, was ich bisher immer getan habe. Nur so kann sich ein Themenfeld nach und nach so aufspannen, dass die Gegensätze, die ich bin und in mir trage (A und B) nach und nach im Lebensvollzug integriert werden können. Ich darf mir also im Außen selbst untreu werden, so lange sich das in mir drinnen passend anfühlt. Ich bin nicht gebunden an die Notwendigkeit, im Außen ein konsistentes Bild von mir abzuliefern. Ich darf meine eigene Vergangenheit loslassen. 

Ein Gedanke zu „Die eigene Vergangenheit loslassen

  1. Pingback: Was ist männliche Intuition? | Dr. Tony Hofmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.