Buchempfehlung: Silbermond und Kupfermünze (W. Somerset Maugham)

„Und denken Sie nie mit Bedauern an Europa? Sehnen Sie sich nicht manchmal nach den Lichtern der Straßen von Paris oder London, nach der Gesellschaft von Ihren Freunden und Ihresgleichen, que sais-je? Nach Theatern und Zeitungen, nach dem Rumpeln der Omnibusse auf dem Kopfsteinpflaster?“

Er schwieg eine Weile. Dann sagte er:

„Ich werde hierbleiben, bis ich sterbe.“

„Aber langweilen Sie sich nie? Fühlen Sie sich nie einsam?“ fragte ich.

Er kicherte.

Mon pauvre ami“, sagte er. „Offenbar wissen Sie nicht, weiß es heißt, Künstler zu sein.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.