Tagebucheintrag

Original Gendlin

Gendlin macht irgendwie so lustige Sätze. Zum Beispiel: „‚they‘ are interaffecting each other before they are they.“

Ist doch lustig. Da gibt es zwei Lebewesen. Menschen zum Beispiel. Prozesse. Wie auch immer. Und die beeinflussen sich schon, bevor sie sie selbst sind. Sie werden nämlich nur sie selbst, wenn einer der Prozesse gestoppt ist, weil ihm etwas fehlt, um fortgesetzt werden zu können. Nur dann tritt er als etwas Eigenständiges in den Vordergrund. Nur dadurch, dass er etwas impliziert, was nicht da ist, trennt er sich vom Rest des Lebensganzen. Und das, was nicht da ist, wird als „Objekt“ sichtbar. Alles andere fällt nicht auf. Es fällt immer nur das auf, was einen Prozess fortsetzen könnte, der zeitweilig gestoppt ist. Wenn nichts fehlt, läuft alles immer sauber weiter in uns und mit uns und mit der Welt.

Wenn ich also einen Menschen treffe, der mir auffällt, dann nur deshalb, weil er etwas fortsetzt, was momentan bei mir gestoppt ist. Eine Sehnsucht vielleicht. Dieser Mensch beeinflusst mich schon, bevor ich ich bin. Gendlin nennt das „original interaction“, man könnte vielleicht sagen, Interaktion im Verborgenen. Im Gegensatz zu herkömmlicher Interaktion, bei der es zwei Teile gibt, die schon fertig ausgestanzt und offen sichtbar sind und einander auch offen beeinflussen.

Original Interaction. Ich find das wirklich lustig. Denn das hieße ja, wenn ich solch einen Menschen treffe, dass dieser Mensch mich besser kennt, als ich selbst mich kenne. Nur dieser Mensch weiß selbst auch nicht, dass das so ist. Verrückt ist das. Und wenn wir uns beeinflussen, fallen wir wieder in einen Zustand der „original interaction“ hinein. Je mehr ich zum Original werde, desto weniger falle ich diesem Menschen auf. Denn das, was bei mir gestoppt war, wird ja durch diesen Menschen fortgesetzt. Und je mehr dieser Mensch zum Original wird, desto weniger fällt er mir auf. Denn auch durch mich wird das, was bei diesem Menschen gestoppt war, fortgesetzt.

Dann haben wir am Ende zwei Originale, die einander nicht mehr auffallen, ihnen weil nichts fehlt, alles sauber läuft mit einander und mit der Welt. Wenn man diese Menschen allerdings von außen betrachtet, fallen sie vermutlich schon auf. Originale bleiben nun mal Originale.

Vielleicht funktioniert so das das Prinzip des alten Ehepaares. 😉

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

[vidbg container=".home" mp4="http://www.tonyhofmann.com/wp-content/uploads/4-freiraum-und-kunst.mp4" webm="#" poster="http://www.tonyhofmann.com/wp-content/uploads/bg_static.jpg" loop="true" overlay="false" overlay_color="#000" overlay_alpha="0.7" muted="true"]