Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. (Zusammenfassung VII-B a bis e)

  1. Innen = außen

Innen = fühlen, Versionieren, Haben
Außen = Gesten, die von außen beobachtbar sind

2. Ab welchem Punkt kippt das Ganze vom Verhaltensraum in den symbolischen Handlungsraum? Ab da, wo das, was versioniert wird, mehr einen anderen Menschen betrifft, als nur die Verhaltenskontexte allein

3. Wie läuft das Kippen ab? Beobachtung des Körperaussehens àMusterbildung (die Muster haben selbst schon die Kraft, voranzutragen und den Verhaltenskontext „heranzuholen“).

4. Muster, die sich im gegenwärtigen Kontext bilden, sind nicht dieselben wie die, die sich im abwesenden Kontext bilden

5. Was ist das letzte Quäntchen, das noch fehlt zum Kippen? Verhaltenscluster stellen sich wechselseitig Elemente zur Verfügung. (z.B. Elemente des „Kampfclusters“ kreuzen sich ins „Paarungscluster“ mit hinein. –> Abstraktion)

–> Kippen in den symbolischen Raum: Gesten, die von Beziehungen handeln

Heraustreten aus dem reinen Verhaltenskontext und dem anderen Zuschauen, wie er sich verhält: Muster erkennen, das Beziehung ist. Symbole sind Beziehung.

Zusammenfassung: Symbole sind Beziehung.

Ein Gedanke zu „Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. (Zusammenfassung VII-B a bis e)

  1. Pingback: Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. | Dr. Tony Hofmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.