Buchempfehlung: Toni und Moni. Oder: Anleitung zum Heimatroman (Petra Piuk)

„Wenn es in einem Heimatroman zu einem Konflikt innerhalb der Familie kommt, wird er bereinigt werden. So auch in unserem Fall, versprochen. Bald haben alle Figuren gelernt: Für die Vergangenheit hat sich keiner zu interessieren. Wenn sich einer für die Vergangenheit interessiert, war sie schön, weil früher alles besser war. Außerdem war nicht alles schlecht. Mit diesen Worten beenden wir auch schon das Kapitel, denn wahrer Familienzusammenhalt zeichnet sich nicht durch miteinander reden, sondern durch miteinander schweigen aus.“ (118f)

„Die Dorfbewohner über die NS-Vergangenheit

Dorfbewohner, 59: Auf dem Foto sieht man den Großvater in der SS-Uniform. Da brauchst du gar nicht entsetzt sein, wir haben nichts verbrochen.

Dorfbewohnerin, 54: Ich finde es eine Frechheit, dass wir keine Opferentschädigung bekommen haben. Alle kriegen was, nur wir nicht. Die unsrigen sind ja genauso gefallen.

Dorfbewohner, 67: Bei der SS ist nicht jeder genommen worden. Das ist eine Auszeichnung, auf die die Nachkommen stolz sein können.

Dorfbewohner, 94: Solche wie dich hätte es nicht gegeben damals. Die nichts arbeiten und andere von der Arbeit abhalten mit ihrer Fragerei. Für dich hätten wir schon eine Beschäftigung gefunden.

Dorfbewohnerin, 66: Ob mein Vater bei den Nazis war, weiß ich nicht. Dafür habe ich mich nie interessiert.

Dorfbewohner, 20: Ich fände das lustig, wenn wieder so einer wie der Hitler kommen würde. Das wäre einmal was anderes.“ (129)

„In der Heimat und im Heimatroman gibt es zahlreiche schöne Erlebnisse in der Natur. Eine Bergwanderung. Blumenpflücken auf einer Blumenwiese. Ein Reh im Wald schießen.“ (167)

„Selbstverständlich wollte es Moni. Wonach sich Moni so wie alle Frauen im Grunde ihres Herzens sehnt: nach einem ganzen Kerl, der SEINEN MANN STEHT.“ (183)

„Dann züchten wir reine Schöngrabener Buben und Mädchen heran, die wiederum reine Schöngrabener Buben und Mädchen heranzüchten. Denken Sie doch bloß, verehrte Bürger und Ehrenbürger, wie das sein wird. Wenn um uns herum lauter Schöngrabener sein werden, in denen Schöngrabener Blut rauscht. Das wird es uns ganz wunderlich ums Herz.“ (189)

„MONI
(hält seinem Blick stand)
Ja, ich bin glücklich.“ (191)

Sehr böse.

Sehr sehr böse.

Richtig gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.