• Die dynamische Gruppe

    Die Struktur der Gruppe entsteht durch das achtsame Miteinander der einzelnen Beteiligten. Die Struktur kann nicht von vornherein vorgegeben werden, da sie sich erst im Verlauf des Prozesses zeigt und Schrittchen für Schrittchen entfaltet (Selbststrukturierung, Konkreativität). Es ist eine andere…

  • Computersysteme und gesellschaftliche Systeme

    Ich habe mir in letzter Zeit viele alte Folgen des Podcasts Chaos Radio Express angehört. Ich denke, dass sich vieles, was für Computersysteme gilt, auch auf Gesellschaft übertragen lässt. Kurz zusammengefasst, fünf Thesen: Die gesellschaftlichen Systeme, wie sie z.B. die…

  • Da sein im gestoppten Prozess

    Manchmal im Leben sind wir gestoppt. Dann geht etwas nicht weiter. Etwas, wonach wir uns sehnen, tritt nicht ein. Etwas, was wir uns zutiefst wünschen, bleibt aus. Etwas, was wir erwarten oder brauchen, fehlt. Etwas, woran wir uns gewöhnt haben,…

  • Was bin ich?

    Ich bin ein feines Gefühl, das jeder kennt, und doch fällt es schwer, mir einen Namen zu geben. Ich bin das Kribbeln im Bauch, der Zauber, der jedem neuen Anfang innewohnt. Ich bin das Potenzial einer Begegnung. Ich bin Vorfreude,…

  • Probleme, die nicht da sind

    Es gibt eine bestimmte Klasse von Problemen, die nicht da sind, wenn wir uns dafür entscheiden, dass sie nicht da sind. Sie sind keine realen Steine, die im Weg liegen. Sie sind nicht mehr, als eine gemeinsam-geschaffene, symbolische Realität, auf…

  • Fühlen führt

    Vor einigen Tagen durfte ich einer Seminarstunde beiwohnen, in der Bettina Markones Studis erklärt und gezeigt hat, was Focusing ist. Ich war froh, dass ich mich ein wenig zurücklehnen und selbst mit zuhören konnte. Ich staune in solchen Situationen immer…

  • Neue Helden

    In einem der frühen Star Wars Filme gibt es eine Szene, in der die Hauptfigur, Luke Skywalker, in einem kleinen Mini-Raumschiff sitzt und mit atemberaubender Geschwindigkeit durch einen tiefen Kanal des Todessterns jagt. Sein Ziel ist es, den Stern zu…

  • Warum brauchen wir Focusing?

    Focusing kommt oft in therapeutischen Settings zur Anwendung. Das ist kein Wunder, denn es entwickelte sich im geistigen Umkreis von Carl Rogers, dem Begründer der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie. Gendlin, der “Erfinder” von Focusing, war Mitarbeiter von Rogers an der Universität von…

  • Hat ein Ökosystem ein Bewusstsein?

    Ich beschäftige mich gerade mal wieder vertieft mit dem Prozess-Modell, dem Hauptwerk des Philosophen Gene Gendlin. Darin beschreibt er lebendige Prozesse, die aus sich selbst heraus leben. Diese Lebendigkeit ist grundsätzlich ohne Bewusstheit möglich – auch Pflanzen etwa sind im…

  • Radikale Autonomie

    Keine Angst vor Emotionen. Konstanter Kontakt. Was kommen will, darf kommen. Konstanter Kontakt. Liebe, die alle Widersprüche aufhebt. Konstanter Kontakt. Freiheit und Freiwilligkeit in allem. Konstanter Kontakt. Vertrauen und Sehnsucht als Lebensprinzipien. Konstanter Kontakt. Radikale Autonomie ist maximale Freiheit und…

  • Mach, worauf Du Lust hast! Ein Tabu in der Wissenschaft!?

    Darf ich mich beim Erstellen einer wissenschaftlichen Arbeit auf meine Lust beziehen? Ich meine: Ja. Ich darf nicht nur, sondern es ist unabdingbar. Die Lust ist ein wichtiges Gefühl, ohne das ich gar nicht inhaltlich sinnvoll arbeiten kann. Die Lust…

  • Das Potential einer echten Begegnung im Gespräch

    Zwei Menschen treffen aufeinander und beginnen, miteinander zu reden. Schlicht und einfach kann dieser Anfang sein. Und doch: Je genauer sie einander zuhören, und je bedachter sie einander antworten, desto wahrscheinlicher wird es, dass in ihrer Mitte ein thematisches Potential…

  • Heute ist die gute alte Zeit von morgen

    What a historical event really was becomes retroactively determined by how subsequent events develop its significance. Gene Gendlin   Die gute alte Zeit: Für uns heute ist das die Zeit, in der, so sagen wir, es noch nicht so viele…

  • Kleine Assoziation zum Thema Vertrauen

    Es wird sich schon alles irgendwie gut ausgehen. Sagt man in Süddeutschland. Das ist ein spannender Satz. Es wird sich gut ausgehen. Sich heißt, es hat eine eigene Dynamik. Es handelt selbst. Es entscheidet selbst, und nicht ich entscheide. Es…

  • Ein klarer Schnitt: Do it!

    So we see that if we make linear time prior, we artificially cut everything into positional units and we make it impossible for anything to have its own activity. (Gene Gendlin)   Lineare Zeit, so sagt Gendlin, ist dünner als…

  • Facebook und die Grenze des grauen Breis

    Wir leben in der Zeit der Postmoderne. Postmoderne heißt, dass wir aus moralischer Sicht nahezu alles tun können, was wir wollen, wenn wir es denn gut begründen. Es gibt in der Lebensführung kein absolutes Richtig oder Falsch. Es gibt keine…

  • Die Dinge singen hör ich… (Rilke)

    Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort. Sie sprechen alles so deutlich aus: Und dieses heißt Hund und jenes heißt Haus, und hier ist Beginn und das Ende ist dort. Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem…

  • Leben wir (in) Geschichten?

    Universe is not made of atoms. Its made of tiny little stories. (Visualstatements.net) Ich möchte ein kleines Gedankenexperiment wagen. Was wäre, wenn dieser Satz, den ich bei den Visual Statements vor einiger Zeit gelesen habe, ein ganz klein wenig wahr…

  • Gibt es Zeit?

    Gendlin schrieb 1983, zusammen mit dem Physiker J. Lemke, einen Artikel über Raum und Zeit. Einer der wichtigsten Gedanken darin: Raum und Zeit sind lediglich Konzepte, innerhalb derer wir denken. Wir legen ein Raum-Zeit-Raster über alles und meinen dann, dies…

  • Drei echte Paradoxien?

    “Einerseits sind wir fest davon überzeugt, dass die Moral objektiv ist. Das zeigt sich nicht zuletzt daran, dass wir uns keineswegs so verhalten, als wäre die Moral nur eine Setzung oder Projektion. Andererseits sehen wir nicht, wie die Moral objektiv…

  • Träumen ist der erste Schritt

    “Das, was ist, sagt Gendlin, ist nicht das Ergebnis eines schon fertigen Plans, einer logischen Formel, sondern etwas, das sich nach einer Ordnung fortsetzt, die nicht logisch, aber auch nicht willkürlich ist, einer Ordnung, die nicht schon irgendwo fertig formuliert…