• Macht braucht Liebe

    Stellen wir uns vor, ein Kind rastet aus. Wie gehen wir damit um? Anerkennen oder Grenzen setzen? Oft stehen Eltern oder LehrerInnen vor genau dieser Alternative. Jede Emotion hat in der subjektiven Welt des Kindes ihren Sinn. Wenn die Wut…

  • Kognitive Dissonanz hat einen wahren Kern

    Getrieben vom Hunger begehrte der Fuchs vom hohen Weinstock eine Traube, mit äußersten Kräften springend. Doch da es ihm unmöglich war, diese zu erlangen, behauptete er im Weggehen: „Sie ist noch nicht reif; Und saure will ich nicht nehmen.“ Die…

  • Buchempfehlung: Schmetterling und Taucherglocke (Jean-Dominique Bauby)

    “Ich kultiviere die Kunst, Erinnerungen aufzukochen.” (37f) “Erlöst von solcherlei Radau, in der wiedereingetretenen Stille, kann ich die Schmetterlinge hören, die in meinem Kopf umherfliegen. Dazu ist viel Aufmerksamkeit und sogar Sammlung nötig, denn ihre Flügelschläge sind fast unhörbar. Etwas…

  • Freiraum und Kooperation

    Es gibt viel zu tun, wenn man ein kreatives Leben führt. Und zwar immer. Ich glaube, es ist hilfreich, das auf einer tieferen Ebene zu verstehen. Dieses Viel ist eine Gegebenheit, die nicht mehr weggehen wird. Denn wenn ich im…

  • Well Done.

    “Pfannen sind ein kompliziertes Thema”, schrieb gerade meine Retterin aus der Not der unverständlichen österreichischen Worte. Ooooh ja. Sind sie. Aber ich bin gerade etwas stolz. Ich glaube, ich habe heute mein Pfannenproblem gelöst. Und zwar… Ein. Für. Alle. Mal.…

  • Ich möchte nicht “mechanisch” arbeiten.

    Mechanisch bedeutet: Ohne Kontakt zum Impliziten. Ich möchte langfristig immer weniger Tätigkeiten in meinem Leben ausführen, bei denen ich die Dinge einfach kalt abarbeite. Auch wenn ich dadurch immer langsamer werde – das ist okay. Ich möchte nicht mit dem…

  • So kann Kommunikation im Internet gelingen

    Lassen sich die drei Grundprinzipien experienzieller Kommunikation in digitalen Umwelten umsetzen? Detlef Girke und ich glauben: Ja, das geht! Wir haben einige konkrete Vorschläge. Mit einigen leichten Modifizierungen der Software in den Sozialen Medien dürfte sich die Wahrscheinlichkeit für gelingende…

  • Vom Meditieren

    Meditieren ist eine krasse Sache. Seit etwa 10 Jahren praktiziere ich es, mal mehr, mal weniger konsequent. Seit etwa einem halben Jahr sitze ich fast jeden Morgen für etwa 10 bis 25 Minuten. Ein Kurs bei Nauka in Eiblstadt hat…

  • to focus on something

    Jetzt am Ende des Projekts Prozessphilosophie beginne ich so langsam, wirklich zu verstehen, warum Focusing eigentlich Focusing heißt. Das ist lustig. Denn ich kenne Focusing schon seit etwa 10 Jahren, praktiziere es regelmäßig und es ist mir gewissermaßen in Fleisch…

  • Die Zerbrechlichkeit der Normalität

    Ich laufe morgens durch die Straßen des Nachbarstädtchens. Bin auf dem Weg zum Optiker, um meine Augen vermessen zu lassen. Mit einer Freundin spiele ich das Spiel (per Whatsapp): Was macht Dein Leben lebenswert? Was ich in diesem Moment denke,…

  • Focusing und Handwerk

    Es ist morgens, kurz vor 8. Direkt neben meiner Wohnung wird gerade ein Dach renoviert. Der Handwerker, der gleich mit seinem Tagwerk beginnen wird, steht auf dem Gerüst und zündet sich eine Zigarette an. Er lehnt sich entspannt auf die…

  • The Great Giana Sisters

    So in etwa fühlt es sich an, wenn man erwachsen wird, sein Potenzial entfaltet und zur vollen Blüte gelangt. Das Computerspiel Giana Sisters ist ein Klassiker unter den C64-Spielen. Damals waren die technischen Möglichkeiten noch relativ begrenzt. Dennoch haben die…

  • Ein Sanduhr-Modell (theory for everything, revisited)

    Vor einigen Jahren habe ich mal eine grobe, noch völlig unausgegorene theory for everything aufgemalt, naiv und unbedacht. Heute, geschult in Prozessdenken, kann ich das, was ich damals im Sinn hatte, vereinfachter und präziser formulieren. Folgende Grafik fasst das (für…

  • Klack: Es passt einfach

    Ich habe seit gestern einen alten Schrank in meiner Wohnung stehen. Mich fasziniert, dass er in die Tiefe der Zeit hinabreicht – die Menschen, die den Schrank gebaut und bemalt haben, leben nicht mehr, er kommt aus einer lange vergangenen…

  • Ein stabiler Rhythmus ist die Basis für Improvisation

    Ein Rhythmus ergibt sich immer da, wo Prozesse gestoppt sind – ein Ereignis kommt dazwischen und das, was eigentlich impliziert wäre, kann dann nicht so geschehen, wie es eigentlich “vorgesehen” war. Der Prozess ändert in so einer Situation manchmal seinen…

  • Kernmodell der Adaptivität

    Ausgangspunkt des Kern-Modells der Adaptivität ist Gendlins Prozess-Modell, Kapitel V. Hier werden auf Basis der Grundmetapher “Prozess” detailliert mehrere Wege der adaptiven Veränderung beschrieben. Unter Adaptation verstehe ich die kreative Anpassung eines Organismus (oder eines Systems) an widrige Umstände. Widrige…

  • Ich habe das Potenzial wiedergefunden

    Eine zentrale Rolle im prozessphilosophischen Denken spielt der Begriff des Implizierens. Das Implizieren lässt sich als eine Art von Potenzial verstehen, das jedem Prozess für seine eigene Fortsetzung innewohnt. Dabei ist es unerheblich, ob wir über Denkprozesse, Beziehungsverläufe von Paaren,…

  • Wer sucht, findet nicht

    Die Strategie des “Suchens” funktioniert im Gegenständlichen ganz gut. Wenn wir beispielsweise den Autoschlüssel irgendwo verlegt haben, sehen wir das Bild des Schlüssels vor unserem inneren Auge. Wir checken unsere ganze Umgebung ab, mit diesem Bild im Sinn, und irgendwann…

  • Populismus und Sprache

    Interessante These: Das Ziel der Popkultur (und des Populismus) ist die Herstellung von wirkkräftigen Mythen und Bildern. “Die ‘alte’, politisch-diskursive und, wenn man so will, ‘museale’ Ordnung (im Sinne einer verpflichtenden und respektvollen Aufbewahrung der Geschichte) entspricht einer sprachlichen Repräsentation.…

  • Die mittlere Tiefe ist am interessantesten

    Es gibt drei Stufen. Drei Stufen der Tiefe: Entweder ich lebe oberflächlich und bin gefangen in meinen Gedankenstrukturen. Dann funktioniere ich auch ganz gut, bin im Einklang mit den Erwartungen der Welt und der Menschen, die mich umgeben. Ich lebe…

  • Chaconne für Solo Violine (J.S. Bach)

    Manchmal ist es sehr spannend, in Focusing-Haltung klassische Musik zu hören. Dieses Stück wirkt besonders eindrucksvoll auf mich. Teil 1 fühlt sich an, als ob sich in meiner Brust ein Schloss befindet und das Stück steckt den Schlüssel hinein und…