Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. (VII-A m Herstellen und Bilder)

Menschliches Herstellen (im Gegensatz zum Beispiel zum Spinnennetz) hat viel zu tun mit dem Umarrangieren von Mustern. Wir Menschen haben Bilder von dem, was wir herstellen. Ein Muster trägt eine pausierte Handlungssequenz voran. Ein Affe beispielsweise möchte eine Banane erreichen, und braucht hierfür einen langen Stock. Das Muster „langer Stock“ wird in den Objekten der Umgebung „aufscheinen“, da sie die pausierte Handlungssequenz voranzutragen vermag. Muster sind somit nicht physisch oder materiell in den Dingen als solches vorhanden, sondern sie korrespondieren mit den Mustern menschlicher Bewegungen. Symbole sind so gesehen hilfreiche Vehikel, die ihre Kraft dadurch erlangen, dass sie gestoppte Handlungssequenzen vorantragen können.

Ein Gedanke zu „Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. (VII-A m Herstellen und Bilder)

  1. Pingback: Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell (Übersicht) | Dr. Tony Hofmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.