Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. (VII-A b der Tanz)

Interaktion zuerst, auf Verhalten bezogen: Tiergebärden treffen aufeinander und sind von vornherein ein prozessdynamisches Gesamtsystem. Ein Tier (A) entfaltet aus seiner Verhaltensbewegung heraus eine bestimmte körperliche Veränderung, die einen Unterschied im Körper des anderen Tieres (B) macht, wo wiederum eine körperliche Veränderung entfaltet wird, die einen Unterschied im Körper von (A) macht usw.

Die ursprüngliche Verhaltenssequenz wird nicht ausgeführt, sondern sie erfährt eine „Pause“, in der sie nicht ausgeführt wird, aber auch nicht beendet. Der „Tanz“, den diese beiden Tiere „aufführen“, hält den Verhaltenskontext in der Schwebe – er handelt davon. Dies kann als eine Vorform von Symbolisierung betrachtet werden.