Coburg: ZKS-Verlag
Hardcover, 486 Seiten
Erscheinungsdatum: Februar 2017
ISBN ebook: 978-3-934247-58-1
ISBN print: 978-3-934247-94-9
Preis ebook:
kostenloser Download
Preis print: € 28,90

Download ebook:
PDF (6 MB)

Print Bestellung:
publish-books.de

Experienzielle Kommunikation. Wie kann soziales Miteinander in komplexen Situationen gelingen?


Auch im unüberschaubaren Chaos der Postmoderne ist ein soziales Miteinander möglich, das Halt gibt. Dafür ist es nicht nötig, auf die freie Entfaltung des Individuums zu verzichten. Wie soziale Stabilität und persönliche Autonomie zugleich realisiert werden können, skizziert Tony Hofmann in seiner Dissertation.

Das Herzstück des Buches, das „Prozessmodell der experienziellen Kommunikation“, zeichnet sich durch eine achtsamkeitsorientierte, körper- und erlebensbezogene Grundhaltung aus (Focusing). Menschen, die experienziell kommunizieren, erleben
  • Kongruenz der eigenen Intention mit den tatsächlichen, ausgesprochenen Worten (Ich - Ich),
  • ein schöpferisches Potenzial im Kontakt mit dem jeweiligen Gegenüber (Ich - Du) und
  • die Freiheit, auf die (oft unvorhersehbare) Eigendynamik eines Gesprächs aktiv Bezug nehmen zu können (Ich - Prozess).
Hiervon ausgehend werden pädagogische Prinzipien und konkrete Fragesätze abgeleitet, die in der Praxis anwendbar sind. Sie ermöglichen eine stimmige Bezogenheit aufeinander, bei der Gegensätze zur Ressource werden.
Das Buch richtet sich an Kolleginnen und Kollegen, die an Hochschulen, aber auch in pädagogischen, sonderpädagogischen und psychosozialen Praxisfeldern tätig sind, und die ein Interesse daran haben, ein klar kommunizierbares fachliches Profil, sowie persönliche Stimmigkeit im beruflichen Handeln zu entwickeln.


Hamburg: Diplomica Verlag
Taschenbuch, 130 Seiten
Erscheinungsdatum: September 2010
ISBN: 978-3836693073
Preis: € 38,-
Bestellung:
diplomica-verlag.de

Emotionale Veränderungen beim expressiven Schreiben


Die vorliegende Arbeit untersucht unter Bezugnahme auf das RIM (Strack und Deutsch, 2004) als Rahmenmodell Faktoren, die die kognitive Integration impulsiver Inhalte in reflektive Prozesse moderieren, und als Folge davon eine Veränderung affektiver Zustände bewirken. Als mögliche Faktoren werden (1) die Expression affektiver Zustände, (2) der Aufmerksamkeitsfokus auf Körpersensationen und (3) die emotionale Distanz, in der sich ein Individuum zu den prozessierten Inhalten befindet, diskutiert. Es werden Implikationen für die psychotherapeutische Praxis und für die Grundlagenforschung (z.B. Rahmenbedingungen für Katharsis) diskutiert.