Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. (VII-B e)

 

Zusammenfassung: Konventionelle Symbole entstehen dadurch, dass Muster-Cluster sich immer weiter mit Elementen (z.B. Gesten oder Lauten) aus anderen Clustern anreichern und auch anderen Clustern Elemente zur Verfügung stellen. Symbole kreuzen sich auf weise selbst empor und entfernen sich immer weiter von ihrem ikonischen Ursprung.

Erläuterung: Ikonisch = nah am ursprünglichen Verhalten; konventionell = weit davon entfernt (z.B. „Muh“ ist ein ikonisches Symbol für eine Kuh).

Ein Gedanke zu „Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. (VII-B e)

  1. Pingback: Eugene T. Gendlin: Ein Prozess-Modell. | Dr. Tony Hofmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.